Rechtliches rund um Rollstuhlzuggeräte wie das Lipo Lomo und ElectroDrive

Für rein elektrische Zuggeräte wie das Lipo Lomo (Amtsdeutsch motorisierte Krankenfahrstühle)


benötigst Du bis 6km/h:
• keine Fahrerlaubnis
• brauchst keine Steuern zahlen
• keine Betriebserlaubnis
• keine KFZ Haftpflichtversicherung, eine private Haftpflichtversicherung empfehle ich Dir
• keine regelmäßige Hauptuntersuchung (TÜV)


ab 6km/h bis 15km/h:
• keine Fahrerlaubnis
• brauchst keine Steuern zahlen
• benötigst eine Betriebserlaubnis die Stricker Handbike direkt in der Produktion für Dich macht Artikel Nr. 636406-0
• Versicherungsschutz Pflichtversicherung Artikel Nr. 636407-0
• Kennzeichenpflicht / Mofa Kennzeichen Artikel Nr. 650102-0
• Heckmarkierungstafel nach ECE-R 69 am Rollstuhl befestigt sein
• 2 Stück Rücklichter
• keine regelmäßige Hauptuntersuchung (TÜV), diese Hauptuntersuchung wird einmalig mit der Betriebserlaubnis gemacht


Wer also mit seinem rein elektrischen Zuggerät schneller als 6 km/h ohne Versicherungsschutz und Betriebserlaubnis auf öffentlichen Straßen unterwegs ist, macht sich strafbar nach § 1 Pflichtversicherungsgesetz. Zum anderen übernimmt keine Versicherung verursachten Schaden.


Führerschein?
Ab dem 15 Lebensjahr, benötigst Du für das Stricker Handbike Lipo Lomo bis zu einer Geschwindigkeit von 15 km/h keinen Führerschein. Die Straßenverkehrsregeln müssen Dir vertraut sein und Du musst in der Lage sein ein Fahrzeug sicher im Straßenverkehr zu bewegen. Bei Kindern und Jugendlichen bis 15 Jahre dürfen max. 10 km/h fahren.


Fuß- oder Radweg und was ist mit Fußgängerzogen
Mit dem Lipo Lomo darfst Du auf Fuß und Radwegen fahren. In Fußgängerzonen und auf Fußwegen nur Schrittgeschwindigkeit. Ist kein Fuß- oder Radweg vorhanden, darfst Du auch auf der Straße fahren. Es besteht keine Helm- oder Gurtpflicht. § 24 Straßenverkehrsordnung

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.